Friedhöfe

Leben wir, so leben wir dem Herrn; Sterben wir, so sterben wir dem Herrn; Darum, wir leben oder sterben, wir sind des Herrn. (Röm. 14, 8)

Der kirchliche Friedhof in Wassermungenau befindet sich in kurzer Entfernung zur St. Andreaskirche, an der Straße nach Spalt. Er wurde am Reformationsfest 1887 eingeweiht und 1913 nach Norden erweitert. Das Mittelkreuz ist aus dem Jahr 1900. Die kleine Friedhofshalle ist aus Sandstein. 2003 wurde die Friedhofsmauer saniert, ein Brunnen und zwei Wasserstellen errichtet. Die Friedhofs-Ordnung ist im Pfarramt erhältlich.

Ortsüblich ist die Erdbestattung in drei Schritten:

  • Überführung des/der Verstorbenen vom Ort des Sterbens in die Friedhofshalle
  • Beerdigung auf dem Friedhof (Beginn an der Friedhofshalle, gemeinsamer Zug zum Grab, Beisetzung)
  • Trauergottesdienst in der St. Andreaskirche

Der kleine Friedhof in Untereschenbach umgibt die St. Nikolauskirche. Die Beisetzung dort ist Kirchenmitgliedern in Untereschenbach vorbehalten.

 

Im Trauerfall wenden Sie sich bitte an das Pfarramt.

 

Anregungen zur Bestattung finden Sie in unserer aktuellen Broschüre "Eine christliche Orientierungshilfeder Geistlichen der evang.-luth. Kirchengemeinden Dürrenmungenau und Wassermungenau und der kath. Pfarrgemeinde Abenberg".

Bestattung in Würde
Bestattung in Würde