Kirchen

Bereits 1189 wurde die erste Kirche im Mungenauer Land geweiht. Vermutlich handelte es sich hierbei um die St. Ottokapelle bei Hergersbach, von der heute nur noch die Grundmauern stehen. Ab und zu werden dort Gottesdienste im Freien gefeiert.

 
St. Andreaskirche Wassermungenau Innenansicht
 
Eine St. Andreaskirche in Wassermungenau selbst ist seit dem 15. Jahrhundert bezeugt. Ihr Standort war bei der Abzweigung nach Windsbach direkt an der Rezat. Durch Hochwasser war sie immer wieder bedroht und im letzten Jahrhundert baufällig geworden.
 
 Andreaskirche Wassermungenau
 
1853 wurde die jetzige, im neuromanisch-klassizistischen Stil erbaute St. Andreaskirche eingeweiht. Der barocke Hochaltar mit Kruzifix, Maria und Johannes sowie das Wappen der Markgrafschaft Ansbach von 1712 stammt noch aus der alten Kirche.
Die St. Andreaskirche hat eine für Kirchenmusik besonders geeignete Akustik. Mehrmals im Jahr finden Geistliche Konzerte und Orgelmusiken statt.
 
St. Nikolauskirche Untereschenbach
 
Um das Jahr 1400 wurde die St. Nikolaus Kirche zu Untereschenbach erbaut.
Die Kanzel und ein barocker Taufstein sind aus dem Jahr 1669, die Orgel aus der Zeit um 1830.
 
Altar in Untereschenbach mit auferstandenem Christus
 
1103 wurde die erste Kirche in Winkelhaid erbaut, die im 30-jährigen Krieg zerstört wurde. 
1875 erbauten die Winkelhaider eine kleine Kapelle St. Marien.
 
Kapelle Winkelhaid